Feuervogel´s Reisen 

...nur zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel fliegen

Ostsee Rundreise mit der Mein Schiff 4

Hier findet ihr hunderte von unsortierten Bildern der Reise:  2018 Ostsee Bildergalerie

Dieses Jahr stand unter einem anderen Stern, der TUI Cruises Mein Schiff 4.

Heike hatte sich zu ihrem runden Geburtstag eine besondere Ostsee Rundreise gewünscht. Anstatt, wie üblich mit unserem Feuervogel, wollten wir uns einmal verwöhnen lassen, nicht selber kochen, fahren, und Ziele festlegen - alles sollten andere für uns organisieren.

 

Der Reiseverlauf: Kiel, Tallin, Sankt Petersburg, Helsinki, Stockholm und zurück in den Heimathafen.

Unsere Anreise erfolgte über Celle, wo wir Zira zur Pflege bei meinen Eltern abgaben, mit der Deutschen Bahn von Celle nach Kiel. Da wir unsere Sitzplätze vorgebucht hatten eine sehr entspannte Reiseart.

In Kiel nahm uns das Serviceteam von Mein Schiff 4 in Empfang, das einchecken verlief routiniert und flott. Unsere Balkonkabine konnten wir direkt beziehen und wir nutzten die Stunden bis zum ablegen mit dem Erkunden der MS 4.

Mein Gott, was für ein Unterschied zu unserem PhoeniX! Fast erdrückend für Heike und mich, sind wir doch sonst Individualreisende. Meist reisen wir für uns, meiden Menschenmassen und lieben die Ruhe. Hier nun rund 3600 Menschen auf relativ engen Raum. Wie ein Ameisenhaufen...

Der erste Reisetag war ein sogenannter Seetag, den wir mit weiterem Erkunden der MS 4 verbrachten. Nicht weniger als 11 Restaurants & Bistros  und 11 Bars & Lounges laden zum schlemmen und verweilen ein. So hatten wir uns das vorgestellt ;)

Tallinn, Hauptstadt  Estlands empfing uns mit großartigem Wetter. Wir hatten im vorwege einen Tagesausflug mit Fahrrädern gebucht. Nach einem erlebnisreichen Tag, neuen Eindrücken und (natürlich) einen Geocache verlebten wir einen ruhigen Abend an Bord.

Sankt Petersburg, nördlichste Millionenstadt der Welt. Die Stadt wurde 1703 von Peter dem Großen auf Sumpfgelände nahe dem Meer. im Delta der Newa gegründet. 2 Tage werden wir hier verweilen, 2 Tage die nicht ausreichen mehr als einen kleinen Einblick in diese alle superlativen sprengende Stadt zu erhaschen.

Schloss Peterhof, Eremitage im Winterpalast, Isaakskathedrale, Katharinenpalast mit dem Nachbau des Bernsteinzimmers, Peter und Paul Festung. Peterhof... einfach erschlagend, dieser maßlose Prunk. Sauber, sehr sauber erscheint uns die Stadt. Überall geschäftiges Treiben und Menschenmassen.

An beiden Verweiltagen hatten wir geführte Touren gebucht um zumindest einen Teil dieser beeindruckenden Stadt aufzusaugen. An Tag zwei hatten wir dann unsere Chance - und nutzten sie: Unbemerkt verließen wir unsere Gruppe, entkamen den Bewachern die eigentlich pausenlos ein Auge auf ihre Schaafe hatten ;) Jetzt hatten wir 3 Stunden Zeit uns alleine in St. Petersburg umzusehen und - wichtig - unseren ersten Geocache in Russland zu heben. Erfolgreich schlichen wir uns, wie geplant, in die Gruppe zurück. Puuuuuh....          Wir empfanden die Stadt als sicher, egal wohin man kam: Sicherheitskontrollen, Körperscans und bewaffnete Beamte.

Helsinki, Hauptstadt Finnlands. Diese Stadt wollen wir in Ruhe alleine entdecken, hatten nach St.Petersburg auch eine gewisse "Bleischwere" in den Beinen. So blieb es bei einem ruhigen Landausflug, ein paar Bilder hier, ein paar Bilder da....

Stockholm, Hauptstadt Schwedens. Eine unserer Lieblingsstädte. Diesesmal kommen wir von der Meerseite, durch den Schärengarten. Zuerst lag der Schärengarten in dichtem Nebel verborgen, keine Ahnung wie unser Kapitän den Weg findet ohne den Pott auf Grund zu setzen.

Langsam lichtet sich der Nebel und bei schönsten Wetter erkunden wir die Stadt auf einer geführten Pedelec-Tour. Erstaunlich was man noch alles erfährt, auch wenn man schon oft die Stadt besuchte. Järnpojke zum Beispiel, die kleinste Skulptur Stockholms.

1954 hergestellt, 1967 aufgestellt steht, oder besser sitzt diese in der Altstadt Gamla Stan hinter der Finnischen Kirche, gegenüber dem Stockholmer Schloss. Auch "geheime" Wohnmobilstellplätze, die anscheinend nur Einheimischen bekannt sind machen wir ausfindig. Alles in allem ein erfolgreicher Tag, bei Traumwetter. Nächstes Jahr werden wir hier wieder mit dem Feuervogel einkehren....

Wieder liegt ein Seetag vor uns. Die MS4 bringt uns zurück nach Kiel, die Bahn nach Celle. Die Tage sind wie im Flug vergangen, wir werden noch einige Zeit von den Erinnerungen zerren. Über die gesammte Reisezeit hatten wir Kaiserwetter, so hätten wir es auch auf unser vorher gegangenen Spanientour gewünscht. Naja, man kann nicht alles haben - oder etwa doch?